Eindrucksvoll hat sich Teneriffa als kanarische Insel in den letzten Jahren zu einem beliebten Reiseziel vieler Deutschen entwickeln können.

Als eine der spanischen Frühlingsinseln begeistert sie aber nicht nur durch eine abwechslungsreiche Landschaft, sondern insbesondere mit einem angenehm warmen Klima, das zu jeder Jahreszeit optimale Voraussetzungen für den individuellen Badespaß liefert. Bereits auf den ersten Blick wird dabei deutlich, dass es sich bei Teneriffa um eine majestätische Insel handelt, die durch ihre eindrucksvolle Natur überzeugen kann. Das Wahrzeichen der Insel präsentiert sich mit dem Vulkan Teide, der sich mit insgesamt 3718 m in die Höhe streckt. Auf den ersten Blick macht es den Anschein als sei dieser Vulkan der Herrscher von Teneriffa. Die Entstehung der beeindruckenden Insel lässt sich auf die Zeit vor rund 10 Millionen Jahren datieren.

Insgesamt erstreckt sie sich über eine Fläche von 2057 qkm und so ist Teneriffa die größte Insel des kanarischen Archipels. Die Entstehung der Insel ist spannend und typisch zugleich. Einst handelte es sich bei dem heute bekannten Tenogebirge um das Anaga-Gebirge. Die Berge, die sich um den Adeje anordneten, bilden zudem eigenständige Inseln. Wissenschaftler gehen derzeit davon aus, dass die drei einzelnen Inseln durch einen gigantischen Urvulkan zu einer gemeinsamen Einheit zusammengeschlossen wurden und sich heute als die Urlaubsinsel Teneriffa präsentieren. Der Urvulkan, der für den Zusammenschluss der Inseln sorgte, soll bis zu 6.000 Meter hoch gewesen sein. Dieser Vulkan soll durch zahlreiche Erdrutsche und seismische Bewegungen zum Einsturz gebracht wurden sein. Durch diesen Einsturz bildete sich die kanarische Insel in ihrer vollen Größe. Zudem soll durch diese Ereignisse das Orotavatal von Teneriffa entstanden sein. Bis heute bildet dieses Tal einen beeindruckenden Mittelpunkt der Insel, der insbesondere wegen der üppigen Vegetation bekannt ist. Das Orotavatal ist zudem für den fruchtbaren Boden bekannt, der die üppige Vegetation unterstützt.

Anzeige

Auch der größte Einsturzkrater der Welt, der Caldera, soll durch die einzelnen Veränderungen entstanden sein. So ist er auch er ein Symbol der gigantischen Kräfte, die zu dieser Zeit in der Region gewirkt haben müssen. Heute hat der Caldera einen Durchmesser von 16 km. Die Kraterwände erreichen teilweise eine Höhe von bis zu 500 m und präsentieren sich als beeindruckende Felswände, die die meisten Besucher in den Bann ziehen können. Der Pico del Teide und der Pico Viejo sollen vor rund einer halben Millionen Jahre durch einen Krater entstanden sein. Heute präsentiert sich der Pico del Teide nicht nur als der höchste Berg Spaniens, sondern vor allem als das Wahrzeichen der kanarischen Insel Teneriffa.

Bis heute handelt es sich bei Teneriffa um die Insel der Kanaren, die vor allem durch ihre Vielfalt überzeugen kann. Nicht zuletzt deswegen spricht man bei der beliebten Urlaubsinsel häufig von einem Miniaturkontinent. So findet man auf Teneriffa nicht mehr nur die verschiedensten Wachstums- und Klimazonen, sondern auch eine Flora und Fauna, die üppiger wohl kaum sein könnte. Dabei unterscheiden sich die einzelnen Regionen der Insel oftmals grundlegend voneinander. Während man im Süden auf das touristische Zentrum und zahlreiche Sandstrände trifft, wird der Norden von Teneriffa durch die kulturellen Städte geprägte. Allen voran müssen dabei die Orte La Laguna und Puerto de la Cruz genannt werden. Aber auch die Hauptstadt der Insel, Santa Cruz, greift die unterschiedlichen Gesichter von Teneriffa auf und hat sich insbesondere wegen der multikulturellen Einflüsse einen Namen machen können.

Landschaftlich präsentiert sich Teneriffa mit einer Vielfalt, die nur an wenigen Orten dieser Welt zu finden ist. Diese Vielfalt und Abwechslung finden sich aber auch bei den Angeboten wieder, die den zahlreichen Touristen geboten werden. Das Repertoire, das im Tourismus geboten wird, reicht angefangen von dem Aktivurlaub bis hin zu den verschiedensten Wellnessangeboten. Dabei bietet sich Teneriffa insbesondere für die unterschiedlichsten Arten des Wassersports an. Aber auch Kletter und Mountainbiking sind auf der beeindruckenden Insel problemlos möglich. Im Süden der Insel befinden sich zahlreiche Hotels und Ferienanlagen, die unterschiedlicher, aber eben auch moderner kaum sein könnten.

Die meisten Menschen, die sich für einen Urlaub auf Teneriffa entscheiden, bereisen die Insel mehr als einmal und werden deswegen gern als Wiederholungstäter bezeichnet. Dank der zahlreichen verschiedenen Angebote und der unterschiedlichsten Landschaften bietet sich Teneriffa als Reiseland für Jung und Alt und trifft mit den vielseitigen Möglichkeiten auch die meisten Geschmäcker. Immerhin sind die Bewohner für ihre Gastfreundschaft und Herzlichkeit bekannt.
Weitere Inseln: Gran Canaria | Menorca | Kreta | Hawaii

Bildquelle: © Uwe-Jens Kahl / Pixelio