Das „Tal des Todes“ ist eine 230 Kilometer lange Grabensenke, in der große Seen nach der letzten Eiszeit dicke Salzablagerungen hinterlassen haben und liegt in Kalifornien. Der höchste Punkt ist der Telescope Peak mit 3.368 Meter Höhe, der tiefste Punkt liegt 86 Meter unter dem Meeresspiegel. Durchreisende Goldsucher gaben dem Tal einst seinen Namen, als sie im Jahr 1849 in der Hoffnung auf eine Abkürzung das Gebiet durchquerten. Leider vergebens, die Hitze und der Wassermangel forderten einige Opfer dieser Expedition.
Obwohl es nur äußerst selten regnet (ca. 50 mm pro Jahr), hat sich eine spezialisierte Vegetation mit über 900 Pflanzenarten entwickelt, darunter 42 Arten, die nur hier zu finden sind.

Am schönsten ist das Death Valley beim Sonnenauf- und Sonnenuntergang. Der beste Ort für einen Sonnenaufgang ist zweifellos Zabriskie Point mit seinen ockerfarbenen Felsen, die als Kulisse des gleichnamigen Films von Michelangelo Antonioni dienten. Es ist sinnvoll, hier mindestens zwei Übernachtungen einzuplanen, etwa im Furnace Creek.
In den Sommermonaten ist es heiß und trocken, die Temperaturen von 50 °C sind hier keine Seltenheit. Es sollte auf ausreichenden Sonnenschutz, Kopfbedeckung, und Wasservorräte geachtet werden. In den Wintermonaten können gelegentlich Stürme auftreten. Die meisten Besucher kommen zwischen Februar und April sowie im November in den Nationalpark. Der Dezember und der Januar gehören zu den ruhigeren Monaten.

Werbung:

Wichtige Informationen
Wer den Death Valley Nationalpark auf eigene Faust erkunden will, sollte die geplante Route unbedingt mit dem Visitor Center oder einer Rangerstation absprechen. Auf alle Fälle sollte der Besucher jemanden über die geplante Strecke und Dauer der Tour informieren „zb. eine Rundreise Kalifornien„.
Der Besucher sollte ausreichend Wasservorräte dabei haben. Das Wasser aus den Quellen sollte nur getrunken werden, wenn es vorher gegen Keime behandelt wurde. Übernachtungen sollten nicht in der Nähe von Wasserstellen gemacht werden, da diese bei plötzlichem Regen stark anschwellen können. Ausrüstung und Lebensmittel erhält man in Stovepipe Wells und an der Furnace Creek Ranch.