Bild: Auf der Reeperbahn / St. Pauli

Ich möchte mich mit einem ganzen Stadtteil von Hamburg beschäftigen, der eine große Anzahl von Sehenswürdigkeiten bietet. St. Pauli verbinden viele Menschen mit dem „Kiez“, d.h. sie verstehen darunter die Reeperbahn, sowie angrenzende Strassen. Aber St. Pauli ist mehr, hier treffen die Gegensätze von arm und reich extrem aufeinander, für andere ist es eine Philosophie oder Lebenseinstellung, in dem auch der Fußballverein FC St. Pauli eine wichtige Rolle spielt. Die Heimat des FC St. Pauli, das Millerntorstadion steht im Stadtteil auf dem Heiligengeistfeld und nicht, wie es heutzutage üblich ist, irgendwo am Rande der Stadt.
Vom Fußball kann man gleich den Bogen zur Kultur spannen. Der Vorsitzende des FC St. Pauli ist Corny Littmann. Er leitet am Spielbudenplatz das Schmidt Theater und das Schmidts Tivoli.

Gleich daneben finden wir das Wachsfigurenkabinett, sowie das Operettenhaus, in dem aktuell das Musical „Ich war noch niemals in New York“ aufgeführt wird.
Am anderen Ende des Spielbudenplatzes, an der Ecke Davidstr. befindet sich die berühmteste Polizeiwache Deutschlands, die Davidwache. Berühmt geworden u.a. in dem gleichnamigen Film von Jürgen Roland.Wenn wir nun die Reeperbahn ostwärts, in Richtung Nobistor, gehen erreichen wir die Grosse Freiheit. Hier wurde Musikgeschichte geschrieben. Im Star-Club spielten die Beatles und andere Bands, bevor sie berühmt wurden.

Anzeige

Der Maler Jörg Immendorff betrieb am Hans Albers Platz die Kneipe La Paloma. Das Denkmal von Hans Albers wurde auch von Immendorff geschaffen.
Auf St. Pauli gibt es eine unüberschaubare Anzahl von Restaurants und Gaststätten. Ebenso finden sich hier viele kleine Musikclubs und Discotheken.
Im Süden grenzt St. Pauli an die Elbe. Hier finden sich die Landungsbrücken, von wo aus die Barkassen für die Hafenrundfahrt starten. Der alte Elbtunnel lädt hier auch zu einer Besichtigung ein.

Weiter in Richtung Osten kommt man an den ehemals besetzten Häusern der Hafenstr. vorbei, bevor man den Fischmarkt erreicht, der jeden Sonntag eine Attraktion für Touristen und Einheimische darstellt.

Bildquelle: © RainerSturm / Pixelio