Im Norden von Südamerika liegt Argentinien und heißt übersetzt „Silber“. Nach Brasilien ist Argentinien der zweitgrößte Staat in Südamerika. Die Gesamtfläche von Argentinien beträgt ca. drei Millionen Quadratkilometer, wo zurzeit über 37 Millionen Menschen wohnen. Der größte Anziehungspunkt ist die Hauptstadt Buenes Aires, wo der Besucher viele Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten bestaunen kann. Innerhalb des Landes lassen sich viele Orte sehr leicht erkunden, da die Infrastruktur sehr gut ausgebaut ist. Argentinien besteht aus 23 Provinzen, die sich aber bereits zusammengeschlossen haben. Nun sind es vielmehr Interessengemeinschaften.

Werbung:

Entlang der Küste leben die Menschen von dem Tourismus. Der Monat Januar ist bei Touristen besonders beliebt. Die Rohstoffe in dem Land sind reichhaltig. Es gibt Kohle, Metalle, Erdöl und Erdgas. Darüber hinaus ist der Getreideanbau und die Rinderzucht weit verbreitet. Ein weiterer großer Schatz des Landes ist die unvergleichbare Natur, die der Besucher hier vorfindet.

Der Aconcagua ist mit 6.959 Metern der höchste Berg des amerikanischen Doppelkontinents. In der Provinz Santa Cruz liegt der tiefste Punkt des Kontinents, die Laguna del Carbón. Dieser Punkt liegt ca. 100 Meter unter dem Meeresspiegel. Im Norden befindet sich eine heiße Trockensavanne, östlich davon liegt das Hügelland der Provinz Misiones. Die Sierras Pampeana, ein Gebirgszug, liegt zwischen den Pampas und den Anden in Zentralargentinien.

Die Jahreszeiten sind im Gegensatz zu unseren, das heißt im europäischem Sommer herrscht in Argentinien der Winter. Das Klima in Argentinien ist sehr vielseitig. Im Nordosten gibt es tropische Gebiete und Im Norden ist es rau und kalt. In Feuerland sind die Jahrestemperaturen fast gleich bleibend und konstant.