Eine Legende unter den Skiorten ist Ischgl im Paznauntal. Im österreichischen Tirol gelegen, ist Ischgl auch für deutsche Gäste relativ gut erreichbar. Im lediglich 1.600 Einwohner zählenden Alpendörfchen zwischen der Verwall-Gruppe und der Silvretta geht es im Sommer recht beschaulich zu. Im Winter jedoch ist der Ort fest in den Händen der Wintersportler.

Denn direkt vor den Toren liegt die Silvretta Arena. Dieses erstklassige Skigebiet glänzt nicht nur durch seine Schneesicherheit bis weit in den April hinein. Mehr als 40 hochmoderne Liftanlagen bringen die Abfahrer immer dorthin, wo sie sich selbst am liebsten sehen – an den Anfang der Piste. Auf mehr als 230 Pistenkilometern ist für alle etwas dabei.

Anzeige

Neulinge lernen auf dem Anfängergelände Idalp die ersten Schritte auf den Brettern. Spezialisten hingegen stürzen sich auf den Spezialpisten talabwärts. Strecken mit bis zu 70 Prozent Gefälle fordern das ganze Können, bieten jedoch auch ein maximales Skivergnügen.

Doch Ischgl hätte niemals einen solchen Kultstatus, würde man sich hier lediglich aufs Skifahren beschränken. Ischgl ist ein Ort, an dem in den kalten Monaten der Lifestyle zuhause ist. Alljährlich wird im November die Saison mit Konzerten angesagter Musiker eingeläutet. Urige Kneipen laden nach Pistenschluss zum Après-Ski und danach geht es in die trendigen Bars und Discotheken im Ort.

Und nach einem zünftigen Tiroler Frühstück geht es am nächsten Morgen wieder auf die Piste. Bis in den Mai hinein dauert die Skisaison in Ischgl. Dann heißt es nach einer rauschenden Abschlussfeier: Servus, bis zum nächsten Jahr!