Mit ca. 300 Sonnentagen im Jahr ist Namibia ein sehr sonniges Land. Häufig treten in den Sommermonate, zwischen den Monaten November bis Februar, heftigen Gewittergüssen auf. In dieser „Regenzeit“, wenn man überhaupt sofern davon sprechen kann, können sich die trockenen Flussläufe, Riviere genannt, dann für sehr kurze Zeit in reißende Ströme verwandeln. In wenigen Tagen beginnt das ausgedörrte Land in herrlichen Farben zu erstrahlen. Es gibt dann grüne Flächen mit unzähligen Blumensorten. Die beste Jahreszeit, wenngleich man Namibia das ganze Jahr besuchen kann, liegt zwischen den Monaten April und Juni.

Anzeige

Die Tagestemperaturen liegen bei angenehmen 25 Grad und das Wetter ist immer wunderschön. Nachts kühlt es so angenehm ab, so dass man gut schlafen kann. Auch in den trockenen Wintermonaten, zwischen Juli bis September, ist das Wüstenland Namibia gut zu bereisen. Die Temperaturen am Tage gehen selten unter 20 Grad. Im Binnenhochland und in der Namib Wüste kann es vereinzelt allerdings zu Nachtfrösten kommen.

In den Sommermonaten wird es sehr heiss. Einheimische reisen dann gern zu den kühlen Küstenorten, bevorzugt nach Swakopmund. Die Namib Wüste sollte dagegen im Sommer gemieden werden, denn die Temperaturen erreichen oft die 40 Grad Marke. Auch auf den tropisch-feuchten Nordosten des Landes sollte man im Sommer besser verzichten.